Navi

Startseite Gästebuch

About

Über... Kontakt Archiv

Links

Credits

Designer
follow

Sanft streicht er über meine Wange,
fährt mir durch das Haar.
Eine Blüte fällt herunter,
ich fange sie auf.
Er nimmt sie mir und trägt sie fort.
Ich sehe ihr nach.
Plötzlich ist er hinter mir,
schließt mich in die Arme
und flüstert mir ins Ohr.
So gern würd ich ihm folgen,
doch ihc kann es einfach nicht.
Frei wie er zu sein
dass wär mein Wunsch.
Jedoch kann ein Mensch,
dem Wind nicht folgen...

30.10.08 23:05


Werbung


Wieso Du?

Ich gehe,
doch ich komme nicht raus.
Verschwinde,
lass mich gehen!
Ich will Dich nicht mehr haben,
will Dich nicht mehr in meinem Leben.
Ich will Dich nie mehr sehen.
Und doch,
könnte ich Dir nicht beim Sterben zusehen.
Wenn Du da bist, tut es weh,
aber mir vorzustellen,
dass es Dich nicht gibt,
kann ich gar nicht.
Wieso musstest Du es sein,
Der in mein Leben tritt?
Wieso Du derjenige sein,
Der mich ins Sonnenlicht treibt?
Es brennt mir in den Augen und lässt mich wünschen,
den Schatten niemals verlassen zu haben...

30.10.08 23:00


deine Welt

Ich sehe mich um,
alles ist schwarz.
Die Liebe meines Lebens
ist nicht mehr hier.
Wie sehr hatte ich gebetet.
Nie habe ich etwas von dir gewollt.
Nicht, dass du mich liebst,
nicht, dass du mich magst,
nicht, dass du mich beachtest.
Nur in deiner Welt hatte ich wollen sein.
Egal wie weit fort du von mir wärest,
solange ich wüsste,
dass du in meiner Welt existierst,
dass ich in der gleichen Welt sein darf wie du,
solange wäre ich glücklich.
Doch nun,
wo du nicht mehr bist,
was soll ich dann noch hier?
Ich habe keinen Grund mehr.
In deiner Welt will ich sein.
Und wenn deine Welt die hinter dem Licht ist,
so will ich hindurch schreiten...

18.7.08 14:57


dein Blut

Ich sehe den Mond,
die Sonne geht gerade unter.
Die Ränder der Welt schimmern rot,
wie Blut.
Wie das Blut,
das von meinen Händen tropft.
Die Dunkelheit umschließt mein Herz,
macht es schwarz,
befreit es von Emotionen.
Der Hunger auf Blut kehrt zurück,
die Lust auf Grausamkeit.
Mit der Nacht kommt das Unglück.
Mit der Nacht,
komme ich zurück.
Das Blut rinnt langsam meine Kehle hinab.
Ich beuge mich wieder hinunter zu Dir.
Du wartest auf deinen Tod...

5.6.08 20:58


In den Wellen sehe ich mein Spiegelbild,
   verzerrt und unscharf.
   Ist das mein wahres Wesen?
Oder bloß ein schlechtes Abbild meiner selbst?
23.5.08 13:06


Seelenschatten

Das Licht,
es spiegelt sich im Gold und Silber
der ganzen Welt.
Nur den Schatten,
den erreicht es nie.
Den Schatten,
der mein ganzes Leben ausmacht.
Den Schatten,
der mein Leben in sich birgt.
Den Schatten,
der meine Seele in sich versteckt.

23.5.08 13:05


wie wir sind

Ich hasse es,
gehasst zu werden.
Ich liebe es,
geliebt zu werden.
Ich brauche es,
gebraucht zu weerden.

Zu viele machen aus Liebe Hass.
Das sind die,
die den wahren Unterschied noch nicht begriffen haben...

23.5.08 13:04


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Designer
Picture
Gratis bloggen bei
myblog.de